Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann · toltec-head · *.TXT

115 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     toltec-head



Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

   04.07.2017, 10:52



Kurzreferat zu Friedrich G. Nagelmann, Arschlecken ohne Kondom als Ordnungswidrigkeit nach dem Prostituiertenschutzgesetz, Neue Juristische Wochenzeitschrift 2017, S. 1453 ff.

Der Aufsatz beginnt mit einer langen Auflistung aller durch Arschlecken (im Folgenden AL) möglicherweise übertragenen Geschlechtskrankheiten. Da die Gesetzesbegründung für die Strafbarkeit von Oralverkehr Chlamydien im Rachen erwähnt, stellt Verf. die (rhetorische) Frage: "Sollten Chlamydien im Rektum denn etwa weniger strafwürdig sein?". Sodann wendet er sich der Frage zu, ob AL nicht sogar einfach eine Form des Oralverkehrs sei, mit der Folge, dass es unmittelbar nach der Gesetzesbegründung mit umfasst werde. Mit Hinweis auf den szenetypischen Normalsprachgebrauch verneint er dies jedoch letztlich. Es folgen lange Ausführungen zur teleologischen Extension und zum Analogieverbot im Strafrecht. Verf. entwickelt eigene Auslegungsmethode, die seiner Meinung nach, wenn auch unbewusst, bereits in der Flüchtlingskrise zur Anwendung gelangte, und die da lautet: "Menschenwürde geht immer vor." Der Schutz der Menschenwürde und nicht etwa der Schutz vor Geschlechtskrankheiten sei auch der eigentliche Zweck des neuen Gesetzes. Denn anders ließe sich nicht erklären, warum Rauchen, Teilnahme am Straßenverkehr, das in den Verkehr bringen krebserzeugender Lebensmittel, im Hinblick auf die jährliche Suizidrate ganzer Kleinstädten mittlerer Größe auch das Leben in der Gesellschaft als solches weiterhin straflos seien. Sodann begründet er, weshalb AL die Menschenwürde von Frauen (aber auch männlicher Prostituierter) in besonderer Weise herabwürdige.

Die Ausführungen des Verfassers werden ab dieser Stelle etwas bizarr. Ausgehend von zwei Abhandlungen einer Herrn toltec-head zum Nachrichtenansagesprecherinnen-Face und dem Lächeln von Frau Manuela Scheswig bzw. Frau Bärbel Bohley entwickelt er ein eigenes Konzept der Menschenwürde, welches er als das Fräuleinwürde-Konzept bezeichnet. Menschenwürde könne in Anbetracht einer stetig steigenden Zahl von Menschen, die sich gerne als Sachen behandeln lassen möchten, nicht mehr mit Kant als Wahrung des Selbstzwecks einer Person definiert werden. Die Menschenwürde schütze vielmehr das innere und äußere Fräuleintum einer (gegebenenfalls auch männlichen) Person, welches stets mit der Wahrung des Gesichts verbunden sei (sog. Face-Würde). Die Verwerflichkeit inkriminierter Sexualpraktiken sei daher nach ihrer Face-Zerstörungskraft zu taxieren. Das AL verstoße in besonderer Weise gegen die Menschenwürde, da seine Face-Zerstörungskraft eher höher als die anderer Sexualpraktiken einzustufen sei. Dies gelte auch für die Stellung, bei welcher der Leckende im Moment des AL in die Augen der prostituierten Person schaue, da es dem Leckenden auch hierbei letztlich gerade um Ent-Faceung ginge, die er hierbei besonders effektvoll auch vollziehe. Das Strafmaß für AL sei daher eher am oberen Rande der gesetzlich vorgesehenen 50.000 € anzusiedeln.




Da Verf. also die Kondompflicht für AL bejaht, wendet er sich abschließend der Frage zu, wie genau das Kondom im Falle des AL zu tragen sei. Im Hinblick auf den Schutzzweck des Gesetzes verwirft er die Möglichkeit, dass das Kondom am Penis des Leckenden zu tragen sei. In Abwesenheit spezieller Zungenkondome gelangt er zu dem Ergebnis, dass das Kondom zu zerschneiden und entweder auf die Zunge oder den Ausgang des Magenenddarms zu legen sei.

 

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Rock 'n' Roll

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

2zeilenTiere + Konsorten

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand

Totensang