was wir geben (so nett, en passant) · Gretchen Darloni · Constance

1941 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     Gretchen Darloni



was wir geben (so nett, en passant)

   25.09.2015, 17:24



was wir geben

ist selbstverständlich
immer nur gut
gemeint: wir spenden trost
pflästerchen krücken altkleidung

für afrika beispielsweise
mit unseren abgelegten brillen
schauen die dort gut
genug aus

der wäsche. wir geben gern
dem hunger den humanitären rest
aus der portokasse mild gesalzene peanuts

wohltätigkeitsakrobatik luftnummern hoch
gestelzt über trockenen knochen
das werbeplakat: kauft wasser von nestlé

 

     Nochsojemand



was wir geben (so nett, en passant)

   30.10.2015, 10:58



Wie heißt eigentlich dieser sinntragende, negierende Zeilenumbruch, der die jeweils vorherige Zeile einschränkt, oft ins Gegenteil verkehrt? (selbstverständlich / immer nur gut / gemeint) Gibt es dafür einen Namen?

Egal, mir ist dieses Stilmittel in letzter Zeit häufiger untergekommen. Hier passt es hervorragend zum bitteren, sarkastischen Zeitkommentar. Inhaltlich ist dem leider nicht zu widersprechen. Die Kurve zum Nahrungsmittelkonzern und Hungerpoduzenten Nestlé ist mir allerdings nicht klar geworden. Oder sollte der einfach bloß en passant auch noch sein Fett abbekommen?

 

     Gretchen Darloni²



ein antwortsversuch ...

   09.11.2015, 22:36



hallöle nochsojemand - also ... ja. bzw.: nein.

dass -> Nestlé hier genannt wird, das ist nicht nur konkret zu nehmen, das ist als Trope, als tropische übertragung gedacht und verweist auf das, was "wir" (die ganze altkleidungs-, brillen- und portokassenpeanuts-camouflage mal außen vor gelassen) vor allem gaben/geben: das brutale, menschenverachtende räderwerk kolonialistisch-kapitalistischer ausbeutung und die metastasierend wuchernde macht der großkonzerne; die erwähnung von Nestlé mag auch darauf verweisen, von wem (ohne dass es so richtig auffällt) die welt (also auch "wir") regiert wird, wer seine hand auf die essentiellen globalen ressourcen (nahrung; saatgut; trinkwasser; energie) legt undsoweiter; man kann also Nestlé als metapher nehmen, als synekdoche, womöglich als metonymie oder gar als metaphtonymie.

vielleicht so, mal in diese richtung geschaut: kommst du voraner, nochsojemand ...


gretchengrüße . . . . . . . . . . . . -> zum plock



-> https://de.wikipedia.org/wiki/We_Feed_the_World

 

     dideldumdei



eine Kritik

   29.11.2015, 23:40 / 1 x geändert



Wird jetzt alles gelöscht, was nicht vom Gretchen ist?
Auch, was vom Städter war?
dideldumdei

 

     Gretchen Darloni²



was wir geben (so nett, en passant)

   30.11.2015, 14:20



Ja, augustine, der Städter hat einen Text eingestellt,
"Vom Wandern", von Hoffnung, Mut und Ehrgeiz, und diesen Text, so weit
mir bekannt, gestern Abend kurz nach 22 Uhr selbst wieder entfernt. Warum, weiß
ich nicht. Du könntest beispielsweise eine PN an Städter schreiben und ihn
selbst nach den näheren Umständen fragen ...

 

was wir geben (so nett, en passant)




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand

Totensang