irgendwo · Jolante · Tod

1520 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     Jolante



irgendwo

   03.08.2014, 11:03 / 1 x geändert



die heimat die ich meine
ist nirgendwo im niemandsland
auch wenn ich sie verneine
sie lockert nie ihr gängelband

die heimat die ich liebe
ist irgendwo im kinderland
auch wenn sie mich vertriebe
ich spürte ihre weiche hand

die heimat die ich finde
liegt hinter einem dornenfeld
ruht unter einer linde
versagt mir eine anderwelt

 

     augustine



irgendwo

   08.08.2014, 16:16



Liebe Jolante,
du bist glattweg die einzige, der ich noch irgendetwas hier schreiben kann. Ich war lange verreist und sehe auch sonst kaum noch hier rein. So habe ich dies kleine zarte Gebilde einfach übersehen, deinen Kommentar vom Juni auch. Das Gärtchen ist vertrocknet.

Was Heimat ist oder sein kann, darum geht's. Ich stocke aber gleich bei "nirgendwo im niemandsland". Doppelte Verneinung ist eine starke Bejahung. Heimat IST demnach also, ist "irgendwo im kinderland", und das wirkt noch lange nach. "gängelband" gegen "weiche hand". Bei der dritten Strophe fürchte ich, dass ich sie nicht verstehe: was an Heimat gefunden wird, ist nicht die geliebte (oder gemeinte: 'meinen' heißt ja auch 'lieben'), sondern eine verdornte, tot und begraben. Eine jenseitige Welt, die man lieben könnte, gibt es nicht.

So etwa, was ich heute glaube verstanden zu haben.

Liebe Grüße, augustine

 

     Jolante²



irgendwo

   27.08.2014, 21:56



liebe augustine, ich danke dir für deinen freundlichen Kommentar zu meinem jüngsten Gedicht. Inspiriert dazu haben mich die Verse von Gretchen Darloni, in denen sie ungewöhnliche Antworten findet auf die Frage "Wo ist Heimat". Ich habe mir diese Frage auch gestellt und auf meine Art zu beantworten versucht. Was du herausgelesen hast, ist genau das, worauf es mir ankam. Ob es am Thema liegt, dass das Gedicht sonst keinen Widerhall gefunden hat, oder daran, dass es mir nicht so recht gelungen sein mag, werde ich wohl nicht erfahren. Es spielt aber auch keine Rolle. Es tat mir einfach gut, nach sehr langer Zeit endlich mal wieder etwas zu schreiben, was mich bewegt.

Jolante grüßt

 

     Willimox



irgendwo

   04.11.2014, 19:00 / 1 x geändert



Nun ja, wenn Griebe sich vom Tourette-Syndrom mal nicht leiten lässt und lektormäßig auftritt, dann wird das - aus verständlichen Gründen nicht mehr wahrgenommen. Die Klappe geht einfach runter bei "Jolante dumme Kuh" und "Wamser Lehrer Wichser", und das lastet dann.

Allerdings wäre hier durchaus Griebes Rhythmus- und Metrikhinweis zu bedenken:

die heimat die ich liebe
ist irgendwo im kinderland
auch wenn sie mich vertriebe
spürte ich ihre weiche hand

Die zweite Strophe und die anderen beiden Strophen arbeiten durchweg mit dem Jambus. Die letzte Zeile der zweiten Strophe weicht davon ab, da sie die erste Silbe SPÜRte betont.

Ein Besonderheit, die wohl nicht unbedingt einen Sinnakzent birgt und bringt.

Mal sehen, was hier rüberkommt:

die heimat die ich liebe
ist irgendwo im kinderland
auch wenn sie mich vertriebe
ich spürte ihre weiche hand

Das "spürte" ist vielleicht nicht mehr unbedingt als Konjunktiv zu verstehen, was bei der unmittelbaren Nähe von "vertriebe - spürte" eher der Fall ist.
Aber andererseits: Eine gewisse Konjunktiv-Färbung ist immer noch gegeben. Und die Indikativassoziation ist eigentlich sehr schön, weil sich dann ein Spielraum des Verstehens öffnet, prosaisch formuliert, versuchsweise so:

Wenn sie mich vertreiben würde, ich würde ihre weiche Hand spüren.
Wenn sie mich vertreiben würde, ich habe ihre weiche Hand gespürt.
Weil ich ihre weiche Hand gespürt habe, würde ich sie (noch) im Vertreibungsmodus spüren .......

Also eine Doppeldeutigkeit in Modus und Tempus und latenter Logik, mir scheint die Zeile gewinnt an Poetizität.

die heimat die ich liebe
ist irgendwo im kinderland
auch wenn sie mich vertriebe
ich spürte ihre weiche hand

Gruß an Jolanthe

Willimox Willibald Jakobson Wamser

 

     Jolante²



irgendwo

   04.11.2014, 22:22



Für deine mir einleuchtende Kritik und zugleich hilfreiche Anregung danke ich dir sehr, lieber Willimox Willibald Jakobson Wamser. Die Änderung habe ich bereits vorgenommen.

Beste Grüße
Jolante

 

irgendwo




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand