Georg Büchner · Hermeneutiker · Klassiker

1007 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     Hermeneutiker



Georg Büchner

   01.08.2014, 22:57



Die gängige Annahme, dass der "Dichter, Revolutionär und Wissenschaftler" Büchner Aspekte einer harmonisierenden Einheit sind, ist in Anbetracht seines literarischen Werkes absurd. Bzw. geht das nur, wenn man sich diesen Büchner zurechtediert und selektiv liest. Am Beispiel des Woyzeck-Fragments: Die Rezeption tabuisiert geradezu die Annahme, dass die breit angelegte Mordhandlung ihr Motiv in der Beziehung zwischen Opfer und Täter findet; der Fokus auf dem Ernährungsexperiment und die Schikanen der Nebenfiguren Doktor und Hauptmann sind indes schon auf den ersten Blick unhaltbar, weil sie im 1. Handschriftenentwurf, in dem die Mordszene bereits ausdramatisiert ist, fehlen. Das kann man argumentativ überspielen, weit kommt man damit aber nicht. Zu dem Mordmotiv ein detektivischer Essay auf: www.georg-buechner.net

 

Georg Büchner




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand