Neumann-Kritik an W. Mehring · chrismar · Hausarbeiten

2508 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     chrismar



Neumann-Kritik an W. Mehring

   12.12.2013, 18:13



Einen freundlichen Gruß in die für mich neue Runde hier!

Ich schreibe eine Seminararbeit zu Robert Neumann und habe (u. v. a.) eine Parodie auf Walter Mehring zu analysieren. Sie ist quasi der letzte, mir nicht ganz verständliche Rest, der übrig geblieben ist nach meinen Recherchen in der Forschungsliteratur und den eigenen Analysen.

Ich weiß, dass meine Frage sehr lang und fordernd ist. Vielleicht hat dennoch jemand das Interesse und die Muße, sich damit zu beschäftigen, oder kennt sich mit dem Gegenstand schon aus?

Der Titel der Parodie ist 'Choral für Sehleute' - sie bezieht sich auf Mehrings 'Choral für Seemannsleute von 1931'

(Wer die Vorlage der Parodie lesen oder einsehen möchte, kann sie im Link am Ende meines Postings finden - sie bildet aber, wie meistens bei Neumann, nur formal-motivisch eine Vorlage, besser gesagt einen Ansatz- und Bezugspunkt.)

Bei Neumann heißt es, die Vorlage aufnehmend:

„Wir haben die ganze Welt bereist
Von Ullstein bis Reichskanzlerplatz.“

So weit noch klar: Neumann will sagen: Mehring selbst hat die Welt nicht gesehen, nur bis Berlin ist er gekommen, den Rest kennt er nur aus der Literatur.

Dann wird’s schon schwierig. Die Personen, und wofür sie stehen, ist noch klar – bekannte Persönlichkeiten jüdischen Glaubens im damaligen öffentlichen Leben um Mehring (gemeint sind wohl Carl Einstein, Kurt von Schmeling und Max Alsberg).

„Wir haben mit Schmeling und Einstein gespeist,
Mit Alsberg und sogar Rudolf Stratz.
Uns trieb man nicht aus mit Schwert und Gas,
Vor uns stand man noch stramm.“

Was es mit dem „Gas“ auf sich hat, verblüfft mich – ging ich bisher davon aus, das Gedicht sei 1932 in „Unter falscher Flagge“ erschienen. Hier muss ich noch weiter recherchieren, ob meine Quelle aus den 60ern auf eine spätere Überarbeitung fußt, die Parodie auf Mehring 1932 noch nicht dabei war, oder ich den Bezug missverstehe.

So weit zum Kontext zum Verständnis.

Jetzt aber zu meinen eigentlichen, zwei Fragen, die ich nicht beantworten kann:

Als Refrain eingerückt:

„Wir waren niemals allein,
Wir schlafen mit mindestens zwein
Gespenstern aus dem Romanischen
Romanischen
Romanischen.“

Zweiter und letzter Refrain:

„Ob Jude oder Christ –
Es stäubt der gleiche Mist
Gespenstisch aus dem Romanischen
Romanischen
Romanischen!“

Meine 1. Frage: Wofür steht, was meint ‚das Romanische’? Ich kann mir keinen 'Reim' darauf machen.

Und zur zweiten Strophe:

„Wir machen deutsche Literatur,
Schweigen tot, polieren auf Glanz.“

Was meint Neumann damit? Mehring war doch als Linksintellektueller und Kritiker der Politik bekannt. – Bezieht sich der Vorwurf des Totschweigens vielleicht auf ein Aussparen des Themas des Antisemitismus in der Kritik Mehrings?

Was meint „polieren auf Glanz“? Kritisiert Neumann die Form der Kritik Mehrings, das Kabarettistische und die Chansons statt (auch formal) ernster Attacken?

Zu diesem Gedanken ein Zitat aus dem Kindler, von Walter Fähnders:

„Ein wichtiges Sujet seiner Protestlyrik bilden [...] die Deklassierten, Vagabunden und Prostituierten. Das Chanson dieser Machart, so das ‚Ketzerbevier’, „führt zur kommenden Dichtung: dem internationalen Sprachkunstwerk, dem ‚Sprachen-Rag-time!’“ Mit seinen bekanntesten Chansons – ‚Wenn wir Stadtbahn fahren’, ‚Ziehende Schafherde’, ‚Das Börsenlied’ – hat Mehring schließlich Maßstäbe für kabarettistische Gebrauchslyrik überhaupt gesetzt.“

Über Hinweise, Gedankenanregungen oder auch konkrete Anworten würde ich mich sehr freuen!

Mein Name ist Christoph, ich bin Student in Mainz (Deutsche Philologie und Kulturanthropologie) - Fragen zum Rahmen der Arbeit zu Robert Neumann beantworte ich gerne per Privater Nachricht.

Im Voraus herzlichen Dank!

Gruß, Christoph


Text der Vorlage Mehrings: Choral für Seemannsleute (1931): http://walter-mehring.info/2012/03/10/me...reeperbahn-bei/

 

     augustine



Neumann-Kritik an W. Mehring

   12.12.2013, 21:43



Hallo Chrismar,
ich kann mich jetzt nicht wirklich befassen mit deiner Anfrage, werde die aber noch genauer lesen.
Was ich schnell sagen kann aber: Das Romanische muss das Romanische Café an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin sein, wo sie "alle" waren.

Grüße augustine

 

     chrismar²



Neumann-Kritik an W. Mehring

   12.12.2013, 23:17



Herzlichen Dank schon einmal für diese Information! Das hilft mir schon mal sehr weiter.

Ich hatte an etwas (historisch) Kulturelles oder gar Religiöses gedacht und in diese Richtung überlegt.

Danke! - Über weitere Hinweise würde ich mich natürlich auch noch sehr freuen.

Beste Grüße!

 

     augustine



Neumann-Kritik an W. Mehring

   13.12.2013, 20:27



Deine Anfrage hab' ich nochmal gelesen, Chrismar, muss aber zugeben, dass ich weiter nichts beitragen kann.

Aber ich möchte dir sagen, dass ich sehr erfreut war über die Art dieser Anfrage: keine An-Forderung, sondern eine Bitte und die so vorgetragen, dass man weiß: du steckst schon drin in der Materie. (Manche Anfragen, auch von Studenten, kommen so daher, dass man sich fragt, warum da eine/r eigentlich das jeweilige Fach studiert: ahnungslos, aber eben fordernd.)

Gruß augustine

 

     chrismar²



Neumann-Kritik an W. Mehring

   15.12.2013, 18:46



Vielen Dank! Du hast mir sehr geholfen!

Das Bild, so weit es sich mir erschließt:

Statt kompromissloser Subversion gegen u. a. antisemitische politische Kräfte wird Kabarett- und Caféhauskultur gepflegt. Die Kritiker des Systems sind selbst Teil des Establishments ("Vor uns stand man noch stramm.").

Wer noch mitliest und weitere Anregungen oder Ergänzungen hat - diese sind natürlich weiterhin willkommen.

Grüße, Christoph

 

     chrismar²



Neumann-Kritik an W. Mehring

   17.12.2013, 17:29



Großen und herzlichen Dank, Peter! - Es ist eine große Freude und Ehre, sich hier mit "Zeitzeugen" austauschen zu können.

Ja, den Bezug "von Ullstein bis Reichskanzlerplatz" habe ich mit "bis Berlin" nicht differenziert dargestellt - das ist natürlich zum einen eine parodistische Überspitzung, zum anderen ist fraglich, ob das "wir" in erster Linie auf Mehring zielt.

Ob die Kritiken berechtigt sind oder nicht, ist - zum Glück, muss ich sagen, - erst einmal nicht Aufgabe meiner Arbeit. Das würde ihren Rahmen sprengen und betrifft Fragen, über die ich dann gerne noch 'mal und weiter nachdenke, wenn die Arbeit geschrieben und abgegeben ist.

Mit Deinem Hinweis auf die Haltung Mehrings kann ich jetzt auch den Vorwurf "wir schweigen tot, polieren auf Glanz" besser einordnen. Vielen Dank!

Deine Aussage entspricht weitgehend dem, was ich nun mit neuem Blick nach Deinem Hinweis auch noch im 'Kindler' zum politischen Engagement Mehrings gefunden habe. Ich war wohl erst mit anderen Gedanken über den Artikel gegangen und habe es nicht entdeckt.

Walter Fähnders schreibt dort:
"Angesichts der scheinbar stabiler gewordenen Weimarer Verhältnisse, aber auch mit Blick auf die zunehmende Kommerzialisierung politischer Kleinkunst löste sich Mehring in seinen späteren Gedichtbänden [...] vom unmittelbaren Angriff auf den politischen Gegner, ohne dass sich an der Kompromisslosigkeit seiner weiterhin anarchisch-individualistisch vorgetragenen Zeitkritik etwas geändert hätte. Seine Chansons, Lieder und Balladen gehen ins Allgemeine, umkriesen variantenreich zentrale Themen [...]."

Auf Facebook kann ich mich nicht zu Wort melden, daher ausschließlich hier eine Antwort, Dank und freundliche Grüße!

 

     Willimox



Neumann-Kritik an W. Mehring

   20.12.2013, 17:54 / 2 x geändert



Hm, lass doch mal genaueres und Details der Analyse lesen und prüfen.
Eventuell auch per pn. Und zur Aufmunterung und metrischen Aufhellung des praetextes Heinz reincke auf Youtube.

Greetse

Willi Wamser

 

     Butenlänner



Neumann-Kritik an W. Mehring

   20.12.2013, 19:11 / 1 x geändert



Ich parke einfach mal etwas hier, "natürlich" ohne zu wissen, ob es von belang sein könnte.

„Romanische“ , dieses Wort wird uns eingetrichtert, es wird wiederholt!

Synekdoche,
dieses Forum,
dieses
Romanische
Romanische
Romanische

Ist es als Homogramm- Effekt zu deuten?

Ein Spiel von Neumann?

Gedankensplitter:

Romanisch/Roman/engl. Romant/Begriffentwicklung der dt.Romantik/Abfällig romantic/Ironie

Romanisch/Eben das besagte Cafe/Der Geist welcher dort herrschte/Warum hieß das besagte Cafe so?/Ironie

Romanisch/Die romanischen Sprachen/Urmutter dieser Sprachen ist Latein/Bezug auf altrömische Literatur und Schule/Ironie

Irrtümer inbegriffen

Butenlänner

 

     Gretchen Darloni



sicherheitshalberweis

   23.12.2013, 07:22



hallo chrismar, bin mir nicht sicher, ob du willimoxens angebot bemerkt hast?
sicherheitshalber ein hinweis => http://www.synekdoche.de/thread.php?postid=24087#24087
gretchen grüßt -> deutsch glühn

 

     chrismar²



sicherheitshalberweis

   20.01.2015, 02:34



Entschuldigt bitte, dass ich nicht mehr geantwortet habe. Die Zeit drängte zum Abschließen der Arbeit.

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Christoph

 

Neumann-Kritik an W. Mehring




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand