Hofmannsthal Epochenzuordnung · madina · Hausarbeiten

1843 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     madina



Hofmannsthal Epochenzuordnung

   30.09.2013, 14:38



Hallo,

ich habe eine prüfung vor mir in der ich beantworten muss, zu welcher Epoche Hofmannsthal gehört.

Habe aus der Unibib zahlreiche Bücher mir ausgeliehen, unter anderem "Die wiener Moderne" Literatur, Kunst, Musik zwischen 1890 und 1910, "Wiener Moderne" von Dagmar Lorenz, "Über Hugo von Hofmannsthal" von Richard Alewyn und noch vieles mehr. Habe auch im Internet recherchiert.

scheitere trotzdem an den einfachsten Fragen:
(diese muss ich beantworten)

Wodurch zeichnet sich Hofmannsthal als Autor aus?

Was ist typisch für ihn? An ihm?

Wo gehört er hin? Epochenzuordnung.

Wie hat er die Epoche mitgeprägt?


Ich weiß dass seine Frühwerke zu dem Symbolismus und Ästhetizismus gezählt werden können.

In seinen Dramen sind diese Strömungen nicht mehr vorzufinden.
Später hat er auch Komödien geschrieben und sich dem Sozialen zugewendet.

Trotzdem hilft mir das nicht weiter...ich finde einfach nicht, dass man sagen kann, für ihn wäre etwas typisch. Eine Epochenzuordnung fällt mir sehr schwer.

Bin langsam echt verzweifelt, scheinen diese Fragen doch nicht schwer...
Ich hoffe jemand kennt sich von euch aus und kann mir paar tipps geben! Würde mir sehr helfen !!!

Liebe Grüße
madina

 

     Pega Mund



Hofmannsthal, ein Autor der Moderne

   30.09.2013, 18:16



Ab 1890 etwa entfalteten sich, von Österreich ausgehend, nach und nach diverse gegen- und nachnaturalistische Strömungen: Ästhetizismus, Impressionismus, Jugendstil, Symbolismus, Neuromantik. Ein regelrechter Stilpluralismus also verdrängte die im literarischen Naturalismus hochgehaltene Objektivität; man holte "das Ich" in den Fokus, besann sich auf Individualität und Subjektivität, auf Empfindung und Empfindsamkeit, Schönheit, Melancholie, Dekandenz und dergleichen mehr. Damit war die naturalistische Moderne überwunden. Im Begriff "Fin de siécle" drückt sich das um die Jahrhundertwende vorherrschende Lebensgefühl aus.

Die Autoren dieser Zeit lassen sich in aller Regel zu mehreren der damals aktuellen literarischen Strömungen zählen. So auch Hofmannsthal, wie du, madina, schon selbst angesprochen hast. Diesem Dilemma begegnet man, indem man die einzelnen "Ismen" zusammenfasst unter dem Oberbegriff "die Moderne".

Wenn es um Hofmannsthal geht, muss natürlich unbedingt auch vom Chandos-Brief die Rede sein, von der Sprachkrise, von der Relativierung aller Wahrnehmung und Erkenntnis, "Ichlosigkeit", Spracherneuerung. Ich denke, das, was im Chandos-Brief steckt und weit über die Epoche hinaus wirkt, das macht einen Großteil von Hofmannsthals Besonderheit aus. Und besonders an ihm ist vllt. auch, dass er sich in verschiedenen Gattungen bewegte (nicht nur Lyrik, sondern auch Dramen, Komödien, Libretti, Erzählungen, Essays ...), dass er seinen Schaffenshöhepunkt in jungen Jahren erreichte und überschritt, dass er die sich andeutenden Strömungen des Fin de siécle seismografisch früh erfasste und aufgriff.
Gretchengruß -> zu Erich Mühsam (klick!)

 

Hofmannsthal Epochenzuordnung




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand