63. Mainzer Poetikdozentur - Masken · Pega Mund · Stöbern

1510 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     Pega Mund



63. Mainzer Poetikdozentur - Masken

   14.07.2013, 13:28



Einige kurze Berichte zur 63. Mainzer Poetikdozentur.
Thema: "Der Poet als Maskenball. Über -> imaginäre Dichter".


>> Vielleicht erlaubt uns die -> Maskerade, aus dem Innersten zu kommen. [...] Diese Masken haben zum Vorteil, dass sie eine unvertraute Perspektive gewährleisten und die Scheu, mit ästhetischen Prämissen zu brechen, geringer wird. <<

>> Wagners -> Vortrag folgt den Spuren fiktiver Poeten von Macphersons Ossian und Thomas Chattertons Rowley bis zu deren modernen Nachfahren, erwähnt aber auch jene, deren Schaffen nicht Mittel zum Zweck war, denen vielmehr aus rein ästhetischen oder – was nicht unbedingt zu trennen ist – existentiellen Gründen in die Welt geholfen wurde ... <<

Warum stelle ich das ein?

Weil es mich interessiert, beschäftigt; weil es auf synekdoche -> Thema war/ist; weil es vllt. zum Verständnis meiner "Mehrstimmigkeit" (nicht nur meiner) hier auf dieser virtuellen Bühne beitragen kann.
Gretchen-> zum Marianengraben

 

     lost



gegen Mehrstimmigkeit für Klarnamen

   22.07.2013, 00:31



Nie verfehlte, meine liebe Margarete, Eure vielgestalte Kühnheit, Eure züngelnde Leidenschaftlichkeit ihren Eindruck auf mich armen alten Schelm: Das werden Sie wohl wissen, verehrtes Fräulein! Dennoch! Dennoch! Es sei mir gütiglichst verstattet zu bemerken: Gut, dass es nun aus ist und vorbei mit der vermaledeiten Mehrstimmigkeit! Gut, dass man uns schließlich zur Räson brachte! Gut, dass man uns die bösen Puppenzungen ausriss, gut, dass nun endlich rechte Zucht herrscht, zirkelgrade Ordnung! Kein üppig Wuchern mehr im Gärtchen, kein freudig-zügelloser Wildwuchs! Kein Unkraut fürder, das die wahre Kunst, die besseren Autoren zu verdrängen droht! Die Beete brav bestellt! So soll es sein! Fein stille halten, warten, warten ... bis eines Tages nur noch -> "Klarnamen" hier verkehren. DAS wird eine schöne neue Welt!

Grüßen Sie doch die Droste von mir, falls Sie ihr nächstens schreiben, liebe Margarete!
Just gestern las ich wieder eines ihrer -> Meersburger Gedichte ...

Immer der Ihre noch: lost

 

     Bärbel Kokoff



Gegen oder für?

   22.07.2013, 07:13



Ja oder nein ich meine ich finde diese Mehrstimmigkeit auch nicht sooo toll und was mich betrifft ich habe mich von Anfang an unter meinem einzigen Namen hier angemeldet nämlich Bärbel Kokoff ich habe tatsächlich keinen anderen und bin wer ich bin also Friseuse im KapSalong und insofern habe ich natürlich nichts gegen Verschönerungsaktionen aller Art ich finde jeder Mensch vor allem als Frau aber Männer zunehmend auch die haben es oft noch nötiger also Menschen sollten ein Grundrecht auf gut geschnittene Haare haben aber das bedeutet noch lange nicht dass ich jeder Art von Maskerade zustimmen würde im Gegenteil manche Masken sind echt zu bunt und gerade Dichter sollten seriös wirken sonst glaubt man ihnen nicht wobei das natürlich nur meine subjektive Meinung ist und andere können jederzeit eine eigene subjektive Meinung haben ich bin da sehr tolerant und habe durchaus Verständnis so jetzt muss ich aber in die Arbeit sonst wird es immer noch später ^^00 :) ;) P

. . .Greetsies, Bärbel

. . . . . . . . . . . . . . .

 

     Jolante



für Mehrstimmigkeit unter Klarnamen

   24.07.2013, 13:26 / 4 x geändert



Geschasster lost,
woher nehmen sie den Mut, in dieser heil`gen Halle wieder anzutanzen nach all dem Chaos, das sie und ihre Puppentruppe hier angerichtet haben? Glauben sie ja nicht, wer sie sind. Aber glauben wir das nicht alle nicht? Lange bin ich ihnen auf den Leim gegangen. Habe mich an ihren ausgefallenen Texten gefreut, ihre pointierten und kenntnisreichen Kommentare herbeigewünscht, ihren Apocalypso mitgetanzt, mit ihnen auf Rosas Chaiselongue eine Kippe geraucht, um dann nach vielen Jahren zufällig zu erfahren, dass es sie gar nicht gibt. - Das können sie mit mir nicht machen, nicht mit mir, ihrer treuen Fanin der ersten Stunde. Die Frage über Sie oder nicht Sie hat geschmerzt, ich habe sie inzwischen aber ver-schmerzt. Nun weiß ich, wer Sie an der langen Leine führt, aber ändert das etwas an meiner Eindrucks- und ihrer Ausdrucksvielfalt? Wohl eher nicht. Also kommen Sie, ver(k)ehrter lost, immer mal wieder vorbeigetanzt und fordern sie auch ihre Lieblingspuppen zum Tanz auf. Bärbel Kokoff sollte ihnen aber zuvor nicht die Zungen enthaaren.

Jolante grüßt

 

     Gretchen Darloni



Unbedingt für Vollabstinenz!

   26.07.2013, 18:44



Achachach Jolante, grade eben war ich bei -> lost in seinem mehr als bescheidenen Altherrenunterschlupf und ich soll dir seine untertänigste Ergebung übermitteln und soll auch ausrichten, dass, wäre er poetisch nicht so nachhaltig entkräftet, er dir stantepede ein Gedicht machen würde, um deine definitive Verzeihung zu erflehen für sein los(tig)es Wirken hier auf der Plattform; aber er sei, soll ich dir sagen, Jolante, justament so abgründig unpässlich, dass er sich nicht vorstellen könne, jemals wieder auch nur einen halben Vers zuwege zu bringen ---

(Also, Jolante, weißt du, was passiert ist?

Der lost war gestern im KapSalong, um sich von -> Bärbel Kokoff die Fingernägel machen zu lassen, und da hat er meine -> Großtante Mäggi getroffen, die geht auch immer in den KapSalong, wegen ihrem Oberlippenbärtchen ... naja, jedenfalls hat Großtante Mäggi den lost zu sich nach Hause eingeladen. Sie haben dann Kubanerinnen geraucht und geistige Getränke zu sich genommen und später auf der Dachterrasse -> Apocalypso getanzt unter einem riesigen, orangegelben Lampionmond und noch später ist lost plötzlich auf seiner schäbigen alten -> Chaiselongue aufgewacht mit einem Schädel wie Bolle und partieller Amnesie; und sein Magen, sagt er, fühle sich immer noch an wie ein fast, aber doch nicht ganz ausgewrungener Putzlappen und er müsse dauernd an Ottos Mops denken, ogottogottogott --- naja, ich ruf gezz gleich mal bei -> Doc Cervus an, kann ja wohl nicht schaden, wenn der Arzt kommt ...)

. . .Greta Luna grüßt!
. . . . . . . . . . . . -> Städter liest Gretchen

 

     Jolante



Unbedingt gegen Vollabstinenz!

   27.07.2013, 12:31 / 2 x geändert



Liebe Greta Luna, da bin ich aber froh, dass es mir gelungen ist, dich mit dem ariadnischen lost-Faden aus dem Marianengraben zu lotsen, in den du dich auf der Flucht vor forentümlicher Puppenphobie gestürzt hast, beweint von heißblütigen Sonetten und nachtwandlerischen Hexametern. Du bist ein Geschöpf des Lichts, eine Lady Sunshine und auch ein Mister Moon, die wie die Königskinder nicht zusammenkommen können, aber zusammen gehören. - Schwafele nicht, würde eine meiner ungeliebten früheren Lehrerinnen jetzt ausrufen, womit sie Recht hätte. Aber auch ich gebe mir Recht, wenn ich behaupte, dass Gretchen in sein wildwüchsiges, bunt blühendes Gärtchen gehört und nicht in dunkle Untiefen. Hat wer aus der Klarnamenfraktion was dagegen? Er oder sie möge jetzt die Stimme erheben oder für immer schweigen!

Heißkalt grüßt Jolante

 

     Willimox



Unbedingt gegen Vollabstinenz!

   27.07.2013, 22:39 / 4 x geändert



Ziemlich(e) Wumpe, find ich.
Aber nicht ganz Wumpe.
Auch in Erinnerung an intensive Diskussionen.
Das sind wohl auch Glaubensüberzeugungen.
jenseits von Diskssionen der rationalen Art.
LG und bescheiden

ww

 

     Gretchen Darloni



Für gemäßigte Vollabstinenz -

   28.07.2013, 07:22



Das Maß ist die Mutter aller Dinge und dosis facit venenum.
Von Extremismen und ganz wilden Wildwüchsigkeiten aller Art ist aus ärztlicher Sicht dringend abzuraten. Homöostase sei das Ziel, ausbalancierte Zu- und Umstände; Gleichgewicht, Mitte finden, nicht zu viel, nicht zu wenig, nicht zu heiß, nicht zu kalt, Mäßigung, Mäßigung und auch den Exzess bekömmlich gestalten; kein scharfes Essen, milde Getränke, Aufregungen meiden, gedämpfte Freude, sanftes Leid, stilles Glück, weder himmelhochjauchzend noch zu Tode betrübt, morgens einen Spaziergang oder sogar eine Runde joggen (nicht übertreiben!), abends nachdenken, den Tag re-reflektieren, aber mehr meditativ: loslassend quasi; dazu eine bekömmliche Zigarette (Filter!) - und schon hat dieses verdammt harte Leben eine weichere, unaufgeregtere Tönung. Außerdem know it: Die Welt dreht sich von allein und gegebenenfalls auch ohne dich weiter. Also ...

Ruhe bewahren;
Tee kochen, ziehen lassen;
ganz heiß in kleinen Schlückchen trinken und
den Entwicklungen
Raum geben.

Beste Grüße vom Cervus


 

63. Mainzer Poetikdozentur - Masken




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand