an stePHan · Willimox · Hexameter

1590 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     Willimox



an stePHan

   03.07.2012, 15:13 / 2 x geändert



Mit gespitzter Feder
an den Poesieadepten stePHan,
als dessen Gedicht „Nach dem Regen“ gelesen wurde.

Nach dem Regen
kommt die Sintflut
und nimmt uns alle mit
mit auf eine Reise,
die jeder hier antritt

Unüberschaubar scheint/ sich das Wissen der Zeit zu erweitern,
und dem breiteren Strom/ droht die Verflachung bereits.

Xxx-Xx-Xxx-Xxx-Xxx-Xx
Xx-Xxx-X-Xxx-Xxx-X

Jüngling , füll‘ deine Zukunft/ mit lyrischem Schaffen. Begeistert
strebe nach dem, was uns/ wirklich das Leben verschönt.

Wahrlich, dein Ansatz zeigt Mut,/ doch erfolgreich ist eher,
wer im poetischen Text / praktisch das Mögliche schafft.

Kenntnis von Versfuß und Metrik und Reim!/ Das vermindert
achselzuckende Qual,/ Missklang, Missetat, Pfusch.



vale

willi (Vilimox) wamser

 

     stePHan



an stePHan

   12.07.2012, 22:40



Hallo,

wie recht du doch hast. Als ich den Text schrieb, hatte ich noch nicht so viel Ahnung von Jambus, Trochäus, usw.; jedoch habe ich mir da bereits viele Gedanke darüber gemacht, wo das Verhalten der Bürger aus den Industrieländern hinführen könnte (siehe Antwort bei dem Gedicht).

Auch habe ich bisher noch nicht von dem Metrum "Hexameter" gehört, aber, Wikipedia sei dank bin ich jetzt klüger, ist es nicht eine Aneinanderreihung von Daktylen?

:-)

Liebe Grüße,

stePHan

 

     YeDrQu



you and your olives, me and my rhyme

   13.07.2012, 04:56



nachlesen: http://www.synekdoche.de/thread.php?postid=21848#post21848

"geschreibsel" also. hm.
irgendwie schon treffend.
und von vor ein paar jahren ist das?
warum? warum tut einer so was? warum postet einer einen text, der längst verjährt ist?
wein soll besser werden, wenn man ihn liegen lässt, hab ich gehört. ein schlechter text aber? bleibt, was er ist: auch sieben jahre später noch: ungenießbar wie am ersten tag. un-nu kündigt stePHan weiteres geschreibsel an. in mir ist praktisch null hoffnung, alder. echt 000 hoffnung, dass sich da schreibtechnisch irgendwas zum besseren gewendet haben könnte. ich glaub da nich an fortschritt diesbezüglich in dem fall. was tun? kann man eigentlich nur noch um gnade winseln: lass es, stePHan. lass stecken, junge. nicht noch mehr so weltungergangswolkenbruchkitschkeulen hier auf die site fluten. steck deine kraft lieber woanders rein. in eine bund-naturschutz-gruppe zum beispiel. die freuen sich, du.

in wohlmeinender treuherzigkeit: yedrqu

 

     Butenlänner



an stePHan

   13.12.2013, 19:27 / 2 x geändert



Kenntnis von Versfuß und Metrik und Reim! / Das vermindert
XxxXxxXxx(X/xxXx)
achselzuckende Qual,/ Missklang, Missetat, Pfusch.
XxXxxX/XxXxxX

Kenntnis von Versfuß und Reim, der Metrik, es mindert
XxxXxxX/xXx/xXx

Als König Daktylus seine Jamben
in den Krieg gegen die Alexandriner sandte
da eilte Distichion aus Apostroph
ins Plural um Trochäus zu finden

Vielen Dank für ihr Interesse am Hexameter, gerne würde ich mich weiter austauschen wollen.

Mit freundlichen Gruß

Fietje Butenlänner

 

     Gretchen Darloni



Oh ...

   14.12.2013, 09:20 / 1 x geändert



... ja.

>> Vielen Dank für ihr Interesse am Hexameter, gerne würde ich mich weiter austauschen wollen. <<

Auch ich würde gerne wissen wollen, was
Willimox von Butenlänners Veränderungsvorschlag hält.
Gretchen grüßt -> Zur Spülbürste

 

an stePHan




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand