... · wobbegong · Tourette

1704 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     wobbegong



...

   02.12.2009, 00:02 / 2 x geändert



...


_______________________________________

Edit 18.07.2011

Da der Autor "wobbegong" den Quelltext entfernte,
wird der Faden von Kurzgeschichten
nach Tourette verlegt.
Elise

 

     augustine



Indian X-mas

   02.12.2009, 00:23



Was für ein schöner Einstand, wobbegong, hintergründig und fein. Mehr dergleichen, nicht nur zur Weihnachtszeit, wünscht sich und uns

augustine

 

     ruelfig



Indian X-mas

   02.12.2009, 19:32



Hallo wobbegong (was für ein Name!), willkommen.
Dein Text ist ein Licht in trüben Tagen. Sauber geschrieben und gewürzt, dass einem der Mund übersabbern möchte. Hier werden die verschiedensten Sinne angezapft und dankend freut sich der Leser.
Gerne mehr davon, jederzeit. "Schrumpfköpfe aus Glas", noch selten habe ich die alles verstehende Eineweltmultikultielite besser veräppelt gesehen.
LG,
R

 

     Jolante



Indian X-mas

   02.12.2009, 20:48



Grüß dich, wobbegong,

auch ich stimme gerne in den Chor der Lobsingenden ein. Deine Kurzgeschichte glänzt durch feine Ironie und Einfallsreichtum. Dein erzählerisches Talent ist beachtlich und auch formal finde ich den Text sehr gelungen. Es kommt hier nicht allzu häufig vor, dass "Neue" sich so lesenswert einführen.

Jolante

 

     wobbegong²



...

   06.12.2009, 11:33 / 2 x geändert



...

 

     Jolante



Indian X-mas

   06.12.2009, 19:49 / 1 x geändert



Hallo wobbegong,

mein Willkommensgruß an dich war ebenso verfrüht wie verfehlt. Ich nehme ihn von ganzem Herzen zurück.

Jolante

 

     Bert Föner



Indian X-mas

   06.12.2009, 20:28



Hallo wobbegong,

die Geschichte ist originell erzählt, das gefällt mir sehr. Das Fazit, das du am Schluss nennst: "Indianerinnen sind anders. Sie sind nicht wie wir." würde ich allerdings weglassen. Damit wird geminiert, was der geneigte Leser dem sehr schön ausgeführten Inhalt sowieso entnimmt.

Lass mehr solches lesen!

Grüße von Bert.

 

     lost



guter Rat?

   07.12.2009, 00:01 / 1 x geändert



Nicht dass ich mich hier goodie-verteilend einmischen möchte. Jedoch dies

>>
Das Fazit, das du am Schluss nennst: "Indianerinnen sind anders. Sie sind nicht wie wir." würde ich allerdings weglassen.

<<

soll nicht unwidersprochen bleiben.

Gemination hin, Fazit her - ich rate davon ab, Herrn Föners Rat zu befolgen. Die von Herrn Föner monierte Redundanz ist nur eine scheinbare und muss hier als ein Stilmittel betrachtet werden, welches dem Text Tiefe verleiht wie ein passender Rahmen dem Bild; ergo auf eine Ebene hinter den Dingen (f.e. Weihnachtsdevotionalien und dgl. mehr) verweist, indem expressis verbis das besondere Wesen der Indianerin "als letztes Wort" gegen alles andere gestellt wird.
Das, was am Schluss steht, so lakonisch es daher kommt, wiegt schwer. Hier ist, worum es eigentlich geht: das Punktum, die Essenz der Geschichte. Dies muss ausgesprochen werden.

Fehlte dieser letzter Satz, der übrigens famos korrespondiert mit jenem anderen ( "Indianerinnen sind süchtig nach allem, was glitzert und bunt ist, egal, was es kostet.") - und beide Sätze haben etwas zu sagen (nicht nur über Indianerinnen, sondern auch und viel mehr noch über den Sprecher, über die heavy-make-up-Damen, über "uns") - wäre die Geschichte gleichsam kastriert, verstümmelt.

best, lost

 

...




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand