Filosofía · windflug · español

1953 Aufrufe

Neue Beiträge   |  Forenliste   |  Registrierung   |   Archiv   |   a n m e l d e n

 

     windflug



Filosofía

   02.12.2007, 23:06 / 2 x geändert



I

Cuento de niños,
alejado
de todos separado
extraviado,
desde enorme distancia
en la cercanía más cercana.

Nadie
allí permanece,
nada crece
arriba y hacia abajo,
por más que camines
ningún borde alcanzarás.

Oh, rosa de los vientos
¡cómo gira tu estrella!

Alimento abismal
y refulgente
comen los gigantes,
detrás del horizonte
pasan su infancia
los gigantes.

II

Al comienzo
el fin,
los dos inalcanzables.

Abrir la puerta
como primera vez del mundo,
las hilanderas
ya no saben qué hacer.

Hoy el sol
es otro,
innumerables sus transformaciones,
rosa de los vientos
la más hermosa,
nunca se detendrán
los cielos.

Desde lejos
tras larga marcha
junto a ese lago
yace el viajero,
a sí mismo
repliega la mirada
mientras
anhelosa de fondo
baja la piedra por las aguas,
hay corrientes secretas
y peces dorados majestuosos.

 

     Jolante



RE: Filosofía

   05.12.2007, 13:07 / 1 x geändert



Liebe windflug,

bist du wirklich in Chile ? Und es würde mich natürlich auch interessieren, was du da machst. Leider kann ich nicht Spanisch, daher kann ich dir auf das Gedicht nicht antworten. Wo du auch bist, ich wünsche dir eine gute Zeit.

Liebe Grüße
Jolante

 

     windflug²



RE: Filosofía

   05.12.2007, 17:50



Hallo Jolante,

keine Sorge, ich bin noch hier und nicht bei 36°C am Strand in Vina del Mar. Die Grüße stammen wie das Gedicht von meinem Noch-Ehemann.

Aus kälteren Gefilden grüßt
windflug

 

     Marcel Frank



RE: Filosofía

   05.12.2007, 22:15



I

Ein(e) Kindermärchen / Kindergeschichte
in der Ferne
von allen getrennt
verloren
aus unnahbarer Entfernung
doch in [der/die] Nähe der nächsten Nähe

Niemand
bleibt dort,
nichts wächst
gen oben nach unten
trotz aller Richtungen
erreichst Du kein Land

Oh Du Kompass einer Rose:
Wie dreht sich Dein Stern !

Den Gigantischen
mangelt es nicht:
Hinter dem Horizont
verbringen sie ihre
Kindheit.

II

Unzugänglich in eins
fallen Ursprung und Ausgang.

Öffnen sie die Türen
der Welt zum ersten Mal,
wissen die Moiren
nicht mehr weiter.*

Die Sonne ist nun eine andere,
ihre Gestalten unzählig ...


* Ich nun auch nicht mehr, allerspätestens bei den "Moiren" schon in der Interpretation a lo brutalo. Vielleicht ist das Hingehechelte auch nur ein Zeichen insgesamtigen Unverständnisses des Übersetzers, der sich über fahrschullehrerhafte Eingriffe ins Steuer desde Chile freuen würde.

 

Filosofía




  SYNEKDOCHE.DE
~ Startseite
kafkaesk
~ Neue Beiträge
~ Beiträge suchen
Literatur
~ Prosa
~ Gedichte
~ Diskussionen
~ Literaturwissenschaft
Literatur
~ Impressum

  Online

  Aktuelle Themen

Meinung

Basissatz: Inhalt oder Gehalt?

Kurzreferat zu Friedrich Nagelmann

2zeilenTiere + Konsorten

Amiland

tasmanischen Silberbäumen lauschen

Glühender Sand

Das leere Schlachtfeld

Hoher Geburtstag

Antifeudale Lyrik im Stile Bürgers?

Klug geschissen

Schnapsidee

Nicht

Denk ich an Deutschland...

Kitsch als legitiemer Begriff in der

Der Ablaut und Ablautsystem

Hilfe! Suche...

Fiktionale vs. faktuale Erzählung

was wir geben (so nett, en passant)

Was ich nie wieder fand